Zusatzmodule für kundenspezifische Anwendungen

Lastschalt- und Messmodul LSMM1

Lastschalt- und Messmodul LSMM1

2-kanaliges Halbleiter-„Relais“ für Verbraucher bis 15 ADC mit großem Arbeitsspannungsbereich 6 – 30 VDC und Laststrommessung für kundenseitige Auswertung und Überwachung.

Hauptmerkmale:

  • Lastschalter je Kanal: max. 16 mOhm, Kurzschlussfest, mit Temperaturabschaltung, „High-Side“ schaltend
  • Leitungsschutz: KFZ-Stecksicherung Typ „Mini“, max. 15 A
  • Steuereingang: „OnA, B“ 0/24 V, ca. 6 mA
  • Monitor-Ausgang: „MonA, B“ 0/24 V, max. ca. 5 mA, Potentialfrei gegen „0Batt“, max. 100 VDC

Download


CAN-Adapterplatine CANDK1

CAN-Adapterplatine CANDK1

1:1 Frontplatten- bzw. Schaltschrankdurchführung für CAN-Anschlüsse

Hauptmerkmale:

Die CAN-Adapterplatine „CANDK1“ stellt eine 1:1 Frontplatten- bzw. Schaltschrankdurchführung für CAN-Anschlüsse mit 9-poligen D-Sub Steckverbindern zur Verfügung. Dabei ist die frontseitige Steckverbindung als Buchse und die rückseitige Steckverbindung als Stift ausgeführt. Zusätzlich kann ein Abschlusswiderstand von 120 Ω über den frontseitig angebrachten Schiebeschalter zugeschaltet werden. Somit kann die Frontplattendurchführung flexibel in der CAN-Topologie eingesetzt werden.

Download


CAN-Adapterplatine CANIX4

CAN-Adapterplatine CANIX4

zur Verwendung mit Geräten der Fa. Ixxat

Hauptmerkmale:

CAN-Adapterplatine zur Verwendung mit folgenden Geräten der Fa. Ixxat (HMS Industrial Networks GmbH) im Schaltschrankbau:

  • Geräteserie „CANnector“,
  • Geräteserie „FRC-EP190“.

Die Adapterplatine ermöglicht den Anschluss von je einer an- und abgehenden CAN-Leitung für jeden CAN-Kanal am Ixxat-Gerät.
Die CAN-Leitungen werden über Federzugklemmen angeschlossen. Für jeden CAN-Kanal stehen jeweils zwei An­schlüsse für CAN-High, CAN-Low und CAN-GND zur Verfügung.
Jeder CAN-Kanal besitzt zudem über einen schaltbaren Abschlusswiderstand von 120 Ω.
Die aufwendige Konfektionierung von CAN-Kabeln mit 9-poligen D-Sub Steckverbindern entfällt somit und jeder CAN-Anschluss des Ixxat-Geräts kann flexibel in die CAN-Topologie eingebunden werden.
Über die senkrecht stehende Platine mit großflächiger Masseanbindung erfolgt die Zugentlastung und Schirmauflage der an- und abgehenden CAN-Leitungen.